• 0228 955 0220

Total Risk Management: Die besten Maßnahmen zur Risikoprävention

© Photo-K/Fotolia
Total Risk Management

Der Begriff vom Total Risk Management oder ganz allgemein auch der Risikoprävention, dürfte den meisten Zeitgenossen heute durchaus geläufig sein. Entweder aus der modernen Finanzwirtschaft oder auch aus dem Bereich des Zockens um große Geldbeträge.

Total Risk Management: Was ist das?

Beim Total Risk Management generell um die Option, die verfügbaren Finanzmittel nicht auf einmal auf nur eine Chance zu setzen. Denn, sobald diese Gewinnmöglichkeit nun nicht eintritt, wären alle verfügbaren finanziellen Ressourcen auf einmal verloren. Eine Fortsetzung der Anlagemöglichkeit dann aufgrund des eingetretenen Totalverlustes nicht mehr möglich.

Total Risk Management bedeutet nun, dass der risikobewusste Anleger die ihm jeweils zur Verfügung stehenden Finanzmittel geschickt portioniert. Diese sollten nicht nur allein auf EINE ganz bestimmte Art des Investments gesetzt werden. Sondern sollten auch auf Fonds, auf Rohstoffe, auf Währungen und viele andere Anlagemöglichkeiten verteilt werden.

Tritt nun, zum Beispiel bei der Anlagemöglichkeit der Aktien, aufgrund des aktuellen Börsengeschehens ein Verlust ein, so ist dieser, dank Total Risk Management, niemals ein totaler Verlust der jeweils disponiblen Finanzmittel, sondern stets nur der Verlust eines kleinen Teils des Budgets. Der Ruin kann daher also durch Total Risk Management schon rein präventiv erfolgreich verhindert und faktisch ausgeschlossen werden.

Total Risk Management bedeutet in der Praxis jedoch auch stets, an die Stelle des euphorischen und rein intuitiven Umgehens mit disponiblen Ressourcen, ein planvolles, vorsichtiges und durchdachtes Reagieren und Agieren zu setzen, welches von Verantwortungsbewusstsein und rationalem Denken gekennzeichnet ist.

Das Total Risk Management im Projektgeschehen

Ein Projekt kann unter Umständen nicht nur von extrem hohe volkswirtschaftlichem Interesse sein, wie zum Beispiel die Bestrebungen und Anstrengungen, die knappen, teuren und umweltschädlichen fossilen Energieträger durch Sonnenenergie und nachwachsende Rohstoffe ersetzen zu wollen.

Ein Projekt kann auch ganz erhebliche finanzielle Mittel und Ressourcen binden. Wobei Totalverlust im Projektverlauf durch kluges, verantwortungsbewusstes und ökonomisch sinnvolles Handeln und Agieren möglichst vermieden werden muss. So wird die Glaub- und die Kreditwürdigkeit des jeweiligen Projektteams nicht in Frage gestellt.

Denkt man dabei an komplexe Projekte, wie sie damals zum Beispiel die aller erste Mondlandung im Rahmen des berühmten Apollo-Programms der NASA oder auch die Konzeption und Entwicklung des Space Shuttles, bis hin zur Einsatzfähigkeit dargestellt und repräsentiert hat, so wird schnell deutlich, welch gewaltige finanzielle Mittel und Ressourcen es im Rahmen dieser beiden Projekte zu verwalten und ökonomisch sinnvoll und zielführend einzusetzen galt.

Total Risk Management im Projektgeschehen ist also stets auch ein ungemein effektives und wirkungsvolles Mittel, um sich kostenseitig an das einmal verbindlich vorgegebene Budget halten zu müssen und dieses nicht permanent zu überschreiten.

Total Risk Management im Projektgeschehen:  objektive und umfassende Risikoanlalyse

Jeder erfahrene Projektmanager weiß heute nur zu gut, dass es schon in der frühen Planungsphase von komplexen Projekten der ganz unterschiedlichen Art stets darum geht, Risiken zu identifizieren und sie dann anschließend zu bewerten und von ihrer Eintrittswahrscheinlichkeit her, möglichst umfassend und dabei stets auch objektiv zu klassifizieren.

Unter Risiken, die im Rahmen vom Total Risk Management im Projektgeschehen erfasst und erkannt sowie bewertet werden müssen, sind schließlich all jene technischen, ökonomischen, organisatorischen und auch prozessbezogenen Einfluss- und Umweltfaktoren zu verstehen, die geeignet sind, um den Erfolg des jeweiligen Projektes nachhaltig beeinträchtigen oder gar gefährden zu können.

Im ersten Schritt vom Total Risk Management beim Projektgeschehen steht also stets eine strukturierte und fundierte Risikoanalyse.

Das absolut wirksame Total Risk Management gibt es auch im modernen Projektgeschehen leider nicht

Ein uralter und immer wieder zitierter Spruch und Slogan lautet bekanntlich „No risk, no fun!“ Dies gilt leider auch für das moderne Projektmanagement.

Ein ambitionierter Projektmanager mag heute darauf bedacht sein, ein möglichst umfangreiches Instrumentarium vom Total Risk Management zu implementieren und zu realisieren. Dadurch entfernt er alle denkbaren Szenarien von Gefahren und Risiken, die es für das jeweilige Projekt geben könnte.

Hierbei sollte er sich jedoch stets immer auch der fundamentalen Tatsache bewusst sein, dass es in der Praxis des Projektmanagements ein absolut wirksames Total Risk Management leider niemals geben kann und wird.

Die Risiken, wie sie nämlich im Rahmen der initialen Risikoanalyse für jedes Projekt zu erkennen und zu bewerten sind, sind nämlich am Ende stets auch immer verbunden mit gewissen Arten von Chancen, die den Projekterfolg ganz deutlich befördern. Risikovermeidung und Risikobekämpfung impliziert daher nämlich in der Praxis dann immer auch unmittelbar Chancenvermeidung und Chancenbekämpfung.

Um ein Projektgeschehen via Total Risk Management völlig risikofrei werden zu lassen, müsste man im Idealfall ein solches Projekt gar nicht erst beginnen oder es sofort und ohne weiteres Überlegen ganz einfach einstellen und beenden.

Nur auf diese auf den aller ersten Blick scheinbar völlig absurde Art und Weise, ließe sich dann nämlich in der Praxis umfassend sicherstellen, dass dem Projekt keinerlei Gefahren oder Risiken erwachsen könnten, die dem unmittelbaren Projekterfolg abträglich sein dürften.

Maßnahmen definieren, um den erkannten Risiken begegnen zu können

Im nächsten Schritt beim Total Risk Management im modernen Projektgeschehen, steht dann die Planung entsprechend geeigneter Arten von Maßnahmen. Das Projektteam begegnet den erkannten Risiken ganz unmittelbar.

Diese Maßnahmen sind durch das betreffende Projektteam in zeitlicher und organisatorischer Hinsicht zu planen, zu umfassen, definieren und zu fixieren. Ebenfalls ist es für das Projektteam absolut sinnvoll, entsprechende Schadenssummen zu kalkulieren und in das vorhandene Budget unmittelbar einzuplanen. Hierbei handelt es sich dann um solche Schadenssummen, die jeweils den einzelnen erkannten Risikofaktoren unmittelbar und direkt zugeordnet werden müssen.

Für ein Projektteam ist es sinnvoll und notwendig, das Total Risk Management in den gesamten Projektablauf zu integrieren. Zudem sollte es einen festen Bestandteil aufweisen. Für jede mögliche Art von Risiko im zeitlichen Verlauf des Projektgeschehens sollte es im Idealfall ein relevantes Szenario geben. Auf welches man bei entsprechendem Bedarf zurückgreifen kann.

Ebenfalls ist es zweckmäßig, wenn dann entsprechende Schadensfall-Budgets dem Projektteam bereitstehen.


Das könnte Sie auch interessieren: Aufgaben, Methoden und Erfolgsfaktoren im Projektmanagement

* Selbstverständlich können Sie den 150 Euro Gutschein sowie eBooks und Leitfäden auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.

Copyright © 2019 [r]evolution. Impressum | Datenschutz