• 0228 955 0220

Schulungsinhalte visualisieren – Lernen und Verstehen in Schulungen und Workshops fördern

© TimM/Fotolia
Schulungsinhalte visualisieren

Schulungsinhalte visualisieren, warum zieht man so etwas überhaupt in Betracht? Unser Gehirn ist äußerst vielseitig und kann Informationen der verschiedensten Art problemlos abspeichern. Befinden wir uns beispielsweise in einem Vortrag, so nimmt es die gehörten Worte natürlich wahr und sorgt dafür, dass man einen sinnvollen Zusammenhang der Worte herstellen kann.

Je länger allerdings ein solcher Vortrag andauert, desto schwieriger kann es für den Zuhörer sein, sämtliche erhaltenen Informationen wieder abzurufen. Schließlich wurden hier viele Fakten und Zusammenhänge ausführlich und weiträumig erklärt. Oft hat man zusätzlich den Schulungsinhalt in Papierform vor sich. Nun könnte man ja schnell zu dem Schluss kommen, dass sowohl das Gehörte als auch das Gesagte vollkommen ausreichend für die Verständlichkeit und die Einprägung sein müsste.

Schulungsinhalte visualisieren bedeutet aber mehr, denn ganz so einfach, wie eben beschrieben, ist es dann doch nicht. Studien zeigen auf, dass man in der Regel ca. 10 % von dem behält, was man liest. 20 % behält man in der Regel vom Gehörten und sogar 30 % von dem, was man gesehen hat. In der Kombination von Sehen und Hören erhöht sich der prozentuale Anteil auf immerhin 50 %.

Das bedeutet also, dass, sobald wir Schulungsinhalte visualisieren, dass der Zuhörer die Informationen deutlich besser verarbeitet und auch abspeichert.

Ein Großteil unserer Gedanken spielt sich in Bildern ab

Führt man sich einmal kurz vor Augen, dass sich ein Großteil unserer Gedanken in Bildern abspielt, so ist eher klar, warum sich auch die persönliche Merkfähigkeit deutlich erhöht, wenn zu dem Gesagten Bilder auftauchen, die einen Vortrag zusätzlich plastisch unterstreichen.

Die Visualisierung hilft also deutlich dabei, die Schulungsinhalte und damit alle wichtigen Informationen sowohl durch Bilder als auch durch Symbole und weitere visuelle Elemente zu verdeutlichen und damit aufzuwerten. Die Vielseitigkeit unseres Gehirns wird hier auf eine äußerst effektive Weise ausgenutzt.

Studien haben längst bewiesen, dass mittels Bildern und Symbolen angereicherte Informationen weit besser und schneller zu verarbeiten sind.

Das Sehen und das Hören

Wir verfügen über zwei wesentliche Sinneswahrnehmungen. Hierbei handelt es sich um das Hören und das Sehen. Visualisiert man Schulungsinhalte, spricht das in diesem Moment auch beide Wahrnehmungen gleichermaßen an. Reduziert sich die Schulung jedoch nur auf das mündliche Vortragen, werden nicht selten wesentliche Inhalte im Verborgenen bleiben und es handelt sich um eine einseitige Sinneswahrnehmung.

Werden hingegen die wichtigen Aussagen sichtbar gemacht, wird der Zuhörer das Gesagte nicht nur besser verstehen, sondern auch gleichzeitig deutlich mehr behalten. Das Sichtbarmachen der Informationen nennt man hierbei Visualisieren.

Um die Schulungsinhalte zu visualisieren, stehen unterschiedliche Formate zur Verfügung. Hierbei handelt es sich entweder um eine Tafel, um ein Flipchart, um eine Pinnwand, einen Beamer oder natürlich auch um die computergestützte Präsentation. Dank ihres Einsatzes können abstrakte Daten sichtbar gemacht und ebenso veranschaulicht werden.

Bildliche Informationen werden schneller und besser aufgenommen

Egal, um welches Format es sich handelt, jede Form der Visualisierung unterstützt die Informationsaufnahme über das Auge. Schneller und besser als beim gelesenen Text oder bei der gehörten Vorlesung werden bildliche Informationen aufgenommen. Um Missverständnissen vorzubeugen, bedeutet das natürlich nicht, dass der Text überflüssig wäre – hier geht es einfach darum, den Text durch Visualisierung des Gesagten zu bereichern.

Das Ziel einer jeden Verbildlichung berücksichtigt verschiedene Aspekte. So werden Zusammenhänge auf einfache und einprägsame Weise verdeutlicht und die Aufmerksamkeit des Zuhörers oder des Lesers wird deutlich erhöht. Zusammenhänge werden durch die Visualisierung erleichtert und auf diese Weise wird zudem Missverständnissen vorgebeugt. Die Bilder oder Diagramme reduzieren zudem den Redeaufwand des Vortragenden und zugleich den Schreibaufwand des Zuhörenden.

Wichtig ist außerdem, dass visualisierte Schulungsinhalte deutlich mehr Abwechslung bieten.

Schulungsinhalte visualisieren

Gerade schwierige Schulungsinhalte, wie beispielsweise komplexe Zahlenreihen, sin hervorragend mittels Grafiken zu verdeutlichen. Diese Grafiken sorgen dann zum einen für ein besseres Verständnis der Zusammenhänge, zum anderen lässt sich diese bildhafte Darstellung deutlich besser merken.

Organigramme illustrieren beispielsweise Strukturen oder auch Hierarchien, ebenso wie bestimmte Arbeitsabläufe. Aber auch Illustrationen von technischen Zusammenhängen können hier komplexer veranschaulicht werden.

Die Visualisierung von Montageanleitungen ist im Hausgebrauch bereits weit verbreitet, für Schulungsinhalte gilt hier natürlich das gleiche Prinzip. Hinzu kommt gerade hier eine erhebliche Zeitersparnis für den Vortragenden, da die Bilder die langwierige Erklärung mühelos und dazu noch verständlich und einprägsam übernehmen. Hier sind die Informationen auf das Wesentliche reduziert und die Strukturen sehr viel schneller und einfacher erkannt.

Visualisiert man Schulungsinhalte, sind sie während des gesamten Vortrages präsent beziehungsweise sind auf recht einfache Weise abrufbar. Außerdem dient eine Visualisierung nicht selten dazu, den Zuhörenden zum Mitschreiben aufzufordern. Gerade bei Darstellungen in Bildform bietet sich diese Vorgehensweise immer an. Letztlich sind zwar die Zahlen geschrieben, aber in aller Regel ist die Bildform, wie auch immer diese gewählt sein mag (beispielsweise in Pyramiden-Form), aufgeführt.

Die verschiedenen Aspekte der Visualisierung

Visualisierungen haben grundsätzlich eine Überschrift, wobei diese manchmal auch erst nachträglich erfolgt, um den Inhalt nicht vorwegzunehmen.

Innerhalb einer Visualisierung geht es immer um eine Struktur, nicht nur um einen einzelnen Fakt oder einzelne Informationen, die in der Aufzählung vorhanden sind.

Für die Darstellung von Daten oder Zahlen verwendet man verschiedene Modelle. Je nach Bedarf handelt es sich meistens um Kurven- oder Balkendiagramme, aber auch ein Kreisdiagramm kann die mögliche Darstellungsform sein.

Visualisierte Schulungsinhalten sollten immer sehr ökonomisch ausfallen. Dieser Punkt ist besonders wichtig. Schließlich soll hier keine Reizüberflutung stattfinden, sondern alle Informationen sind stets auf das Nötigste zu reduziert. Dennoch sind diese Informationen präzise und ausführlich. So verkürzt und kompakt zusammengefasst, ist es dem Zuhörer dann nach größerem zeitlichem Abstand möglich, sich die Abbildungen bei Bedarf erneut ins Gedächtnis zu rufen.

Fazit zu Schulungsinhalte visualisieren

Schulungsinhalte zu visualisieren ermöglicht es dem Vortragenden im Rahmen von Schulungen und Workshops, die Lerninhalte möglichst effizient an den Lernenden zu vermitteln. In der Kombination aus Hören und Sehen wird der größtmögliche Anteil des Stoffes vom Schulungs-/Workshop-Teilnehmer aufgenommen und im Gedächtnis abgespeichert.


Das könnte Sie auch interessieren: Woran Sie einen guten Coach erkennen

* Selbstverständlich können Sie den 150 Euro Gutschein sowie eBooks und Leitfäden auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.

Copyright © 2019 [r]evolution. Impressum | Datenschutz