• 0228 955 0220

Rauchen am Arbeitsplatz: Das sagt das Gesetz

© moonrun/Fotolia
Rauchen am Arbeitsplatz

Aufgrund des Nichtraucherschutzgesetzes gilt das Rauchen am Arbeitsplatz generell als verboten. Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, ihre nichtrauchenden Mitarbeiter vor Rauchern zu schützen. Zwar können extra Raucherräume eingerichtet werden, doch gelten hierfür äußerst strenge Richtlinien. Eine Verpflichtung, einen Raucherraum einzurichten, gibt es für den Arbeitgeber aber nicht!

Rauchen am Arbeitsplatz – das sagt das Gesetz

Muss ich als Arbeitgeber Raucherpausen gewähren?

Nein, ein Arbeitgeber muss seinen Mitarbeitern nur die arbeitsrechtlich vorgeschriebenen Pausen gewähren.

Kann ich das Rauchen am Arbeitsplatz und auf dem Firmengrundstück verbieten?

Ja, als Arbeitgeber haben Sie das Hausrecht und können das Rauchen auf dem kompletten Betriebsgelände untersagen.

Muss der Arbeitnehmer während seiner Raucherpausen ausstempeln?

Ja, muss er. Für die Zeit des Rauchens muss der Arbeitnehmer sich aus dem Zeiterfassungssystem ausstempeln, da er während dieser Zeit keinerlei Anspruch auf eine Arbeitsvergütung hat.

Arbeitgeber können allerdings mit den Arbeitnehmern eine Betriebsvereinbarung treffen, die eventuelle Raucherpausen regelt. Allerdings sollte hierbei der Betriebsrat hinzugezogen werden.

Auch wenn Rauchen jahrelang in einem Unternehmen erlaubt war, kann der Arbeitgeber innerhalb eines Tages dennoch das Rauchen seiner Mitarbeiter auf dem Betriebsgelände untersagen.

Können Arbeitnehmer etwas gegen ein bestehendes Rauchverbot unternehmen?

Zwar können Sie als Chef entscheiden, dass in Ihrem Unternehmen Rauchverbot herrscht, allerdings hat der Betriebsrat ein gewisses Mitspracherecht. Dadurch kann er ein vollständiges Rauchverbot verhindern.

Kann man seinem Arbeitnehmer kündigen, wenn er trotz des Rauchverbots während der Arbeitszeit raucht?

Verstößt der Arbeitnehmer einmalig gegen ein Rauchverbot bzw. hat er während seiner Raucherpause nicht ausgestempelt, kann eine Abmahnung ausgesprochen werden. Eine sofortige Kündigung des Arbeitnehmers ist nicht möglich. Erst bei wiederholten Verstößen bzw. zu viel durch Rauchen verlorener Zeit ist eine fristlose Kündigung möglich.

Ist der Arbeitnehmer während seiner Raucherpausen versichert?

Nein, da Raucherpausen nicht zur Arbeitszeit gerechnet werden, greift die Unfallversicherung nicht. Hierzu gibt es bereits eine Entscheidung des Sozialgerichts aus dem Jahr 2013: Das Gericht war der Meinung, dass es sich hierbei um eine rein private Angelegenheit handelt.

Beispiel: 
Geht ein Arbeitnehmer im Winter nach draußen, um eine Zigarette zu rauchen, und rutscht er dabei auf der vereisten Treppenstufe aus, gilt das nicht als Arbeitsunfall!


Das könnte Sie auch interessieren: Achtung, Lebensgefahr!

* Selbstverständlich können Sie den 150 Euro Gutschein sowie eBooks und Leitfäden auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.

Copyright © 2019 [r]evolution. Impressum | Datenschutz