• 0228 955 0220

Arbeitsschutz: Warum muss ein Kranbuch geführt werden?

© johnmerlin/Fotolia
Kranbuch

Aus Gründen der Arbeitssicherheit sind alle Kranführer dazu angehalten, den täglichen Zustand des verwendeten Krans in einem Kranbuch zu vermerken. Dazu gehören auch alle Mängel. Die Dokumentation ist immer mit Namen, Datum und Unterschrift zu bestätigen.

Wie hat der Kranführer ein Kranbuch zu führen?

Das Prüfen der Funktion der Bremsen ist für Kranführer vor Arbeitsbeginn Pflicht. Gleichzeitig sollten Sie sich vom intakten Zustand der Begrenzer bzw. Nothalteeinrichtungen überzeugen. Handelt es sich um einen kabellos gesteuerten Kran, gilt es zu testen, ob die Zuordnung von Kran und Steuergerät stimmt. Unabhängig davon, ob man Mängel festgestellt hat oder nicht, alles ist im Kranbuch festzuhalten!

Wurden Schäden beziehungsweise Mängel festgestellt und Reparaturen sind notwendig, muss das nicht nur im Kranbuch festgehalten werden, sondern auch der Vorgesetzte muss über die Mängel informiert werden. Dieser hat einen entsprechenden Vermerk im Kranbuch zu hinterlassen und muss sich zeitnah darum kümmern, dass die Mängel beseitigt werden.

Bei welchen Mängeln darf man den Kran nicht verwenden?

Nachfolgend eine Auflistung verschiedener Mängel, die einen sicheren Betrieb des Krans unmöglich machen. Der Kran ist bis zur tatsächlichen Reparatur außer Betrieb zu setzen!

Versagen die Bremsen, besteht die Gefahr, dass Lasten durchrutschen können. Ähnliches gilt, wenn das Seil beschädigt ist. Fällt ein Seil von den Trommeln oder Rollen ab, darf man den Kran ebenfalls nicht verwenden. Das ist auch der Fall, falls sich bei der Funktionsprüfung eventuelle Fehler in der Steuerung zeigen. Um das Unfallrisiko für Kranführer und in der Nähe arbeitende Personen zu reduzieren, muss der Kran natürlich auch dann stillstehen, wenn die Aufstellung nicht mehr standsicher ist bzw. wenn sich beim Fahren oder Lastenheben ungewöhnliche Geräusche zeigen.

Wichtig: Kommt es während der Arbeitszeit zu einem Kranwechsel, ist der Kranführer dazu verpflichtet, seine Ablösung über alle wichtigen Einträge im Kranbuch zu informieren.

Wissenswert: Sobald der Unternehmer eine fachgerechte Reparatur von internen oder externen Fachkräften durchführen lassen hat, haben diese die Beseitigung der Mängel ebenfalls im Kranbuch einschließlich Name und Unterschrift zu vermerken.


Das könnte Sie auch interessieren: Sicherheitsbeauftragter: die gesetzlichen Vorgaben

* Selbstverständlich können Sie den 150 Euro Gutschein sowie eBooks und Leitfäden auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.

Copyright © 2019 [r]evolution. Impressum | Datenschutz