• 0228 955 0220

Konfliktlösung im Team: So lösen Sie Konflikte dauerhaft

© fizkes/stock.adobe.com
Konfliktlösung, Streit im Büro, Ruhe bewahren

In großen Unternehmen ist es üblich, in Teams zu arbeiten. Teamfähigkeit ist aber auch in kleineren Firmen wichtig, sogar wenn nur zwei Personen am Arbeitsplatz miteinander auskommen müssen. Sobald es zwischen diesen Beteiligten – aus welchen Gründen auch immer – zu Streit kommt, ist das Betriebsklima belastet, möglicherweise Prozesse und Abläufe gefährdet und am Ende könnten auch geschäftliche Einbußen stehen, die durch diese Problematik verursacht wurden. Daher ist es immens wichtig, dass die Geschäftsleitung solchen Konflikten vorbeugt und vorab eine Konfliktlösung im Team sucht und Maßnahmen einleitet.

Der Arbeitsalltag ist jedoch flexibel, sodass neue Punkte auftauchen können, die erneut einen Konflikt heraufbeschwören, der ebenso rasch wieder im Keim erstickt werden muss. Lesen Sie hier, wie Ihnen die Konfliktlösung im Team gelingt.

Konfliktlösung im Team – Sofortmaßnahmen der Führungsebene

Auch ohne wissenschaftliche Strategien und Spezialkenntnisse können Vorgesetzte an der Konfliktlösung im Team arbeiten. Dazu gibt es zunächst einige einfache Punkte, die Sie schnell umsetzen können:

  1. Auch subtile Konflikte schnell erkennen

Nicht immer äußern sich Konflikte in lautstarken, auffälligen Streits, es geht oft auch subtiler. Vielleicht verdrehen Mitarbeiter die Augen, sie reden nicht miteinander, sie enthalten sich Informationen vor, verlegen Akten etc. Wenn Sie als Vorgesetzter stets Ihre Mitarbeiter im Blick haben, können Sie bereits auf solche Anzeichen schnell reagieren und bereits einschreiten, bevor es zum Kleinkrieg kommt.

  1. Wissen, wann man sich einmischen muss

Überall, wo Menschen zusammenarbeiten, kommt es zu Meinungsverschiedenheiten. Wenn Ihnen als Chef eine Debatte auffällt, sollten Sie zuerst prüfen, ob es sich um einen sachlichen Disput handelt, den die Kollegen alleine austragen können und nicht gleich alarmiert denken „Oje, eine Konfliktlösung im Team B ist gefragt, ich muss sofort dazwischengehen!“ Sie sollten nicht überreagieren, erst wenn es unsachlich, laut oder gar handgreiflich wird – wozu es hoffentlich nie kommt.

  1. Konkrete Konfliktlösung im Team

Wenn die Kollegen nicht einfach nur diskutieren, sondern durch ihre Querelen massiv den Betriebsablauf stören, sollten Sie tatsächlich einschreiten, und zwar direkt vor Ort. Denn der beste Weg, einen aktuellen Konflikt zu lösen, ist die Konfliktlösung im Team. Wenn Sie sich also zu den Kollegen gesellen, suchen Sie das Gespräch und versuchen Sie herauszufinden, worum es gerade ging. Aber Vorsicht: Manchmal schwelt der Streit schon länger und es kann in dieser Sekunde lediglich darum gehen, dass ein Kollege dem anderen einen Radiergummi „entführt“ hat, obwohl das eigentliche Problem viel tiefer liegt und viel älter ist. Und diesen Grund sollten Sie herauszufinden versuchen.

  1. Streit schlichten

Allein durch Ihre plötzliche Anwesenheit im Büro können Sie bereits den aktuellen Streit schlichten und den Betroffenen klarmachen, dass ein solches Verhalten hier nicht akzeptiert wird. Doch das wird das tiefer liegende Problem noch nicht lösen. Versuchen Sie also, den Überraschungsmoment auszunutzen und nachzufragen, was passiert ist. Lassen Sie beide Parteien zu Wort kommen und versuchen Sie, für den Moment einen Waffenstillstand zu beschwören.

  1. Vier-Augen-Gespräche

Sie haben nun möglicherweise schon einen guten Eindruck davon bekommen, was die Mitarbeiter so erregt hat, dass sie sich an die Kehle gehen. Die Auseinandersetzung soll aber künftig nicht mehr aufflammen. Daher sollten Sie ein Gespräch mit den Betroffenen vereinbaren, bei dem die Hauptpunkte schriftlich festgehalten werden und nach einem Lösungsansatz gesucht wird. Viele Chefs setzten auch direkt auf Vier-Augen-Gespräche, wenn sie das Gefühl haben, dass etwas in der Abteilung nicht so läuft, wie es sollte. Und nicht jeder hat ein Gefühl für die subtilen Anzeichen, die von den Mitarbeitern im Vorfeld eines Konflikts ausgesendet werden.

Konfliktlösung im Team – mit der Stolperstein-Methode

Abgesehen von möglichen Sofortmaßnahmen und Interventionen durch die Führungsebenen, gibt es auch fachliche Methoden, die dazu empfohlen werden, direkt im Team Konflikte aufzuarbeiten, eventuell wenn die Teams recht groß sind und auch viele verschiedene Konfliktherde vorhanden sind.

Was ist die Stolperstein-Methode?

Bei dieser Art der Konfliktlösung im Team werden Probleme und Konflikte als Stolpersteine verdeutlicht und an einer Pinnwand dargestellt. Auf der wird dann jedes Problem durch einen Stein gekennzeichnet. Das ist schlussendlich optisch als „Mauer“ auf der Pinnwand zu sehen.

Voraussetzungen

Sie benötigen für diese Methode eine oder besser zwei Pinnwände und einen Moderator. Sie können aber auch improvisieren und notfalls mit Post-it-Zetteln an einem Flipchart arbeiten. Das hängt ganz von Ihren Vorlieben, Ihren Voraussetzungen und Möglichkeiten ab. Zeitlich sollten Sie mindestens eine Stunde einplanen, bei größeren Konflikten auch länger. Aber bedenken Sie, dass die Motivation und Konzentration nachlassen wird, wenn Sie einen zu großen Zeitrahmen dafür einplanen.

Ablauf:

Schritt 1: Fokussierung auf den Konflikt

Zunächst notiert der Moderator das Problem als Überschrift auf der Pinnwand.

Schritt 2: Benennung der Stolpersteine

Teilen Sie den Anwesenden Moderationskarten aus und bitten Sie sie, jeweils einen Aspekt auf eine Karte zu notieren und diese an die Pinnwand zu heften. Dadurch kann es auch zu Doppelnennungen kommen – ein wichtiges Zeichen dafür, wo das größte Problem sitzt!

Schritt 3: Eine Mauer aus den Stolpersteinen bauen

Jedes Problem nur einmal zu verwenden. Die Mitarbeiter sollen jetzt aus den vorhandenen Karten eine Stolperstein-Mauer bilden. So ist deutlich zu erkennen, welche Aspekte und Probleme miteinander zusammenhängen.

Schritt 4: Die Lösung suchen

Diese Mauer aus Problemen soll nun mit der geeigneten Lösung abgerissen werden. Damit kann man an jeder Stelle der Mauer beginnen. Wenn Sie die Mauer visuell vor sich sehen, ist es leichter, die Stelle zu suchen, an der Sie damit beginnen, die Mauer einzureißen. Es geht jetzt darum, eine Lösungsstrategie zu finden. Dazu muss man die Mauer am richtigen Punkt zu Fall bringen.

Das Team sollte selbst auf die Idee und die Strategie kommen. Dazu müssen Sie allerdings alle Stolpersteine auswählen, auf die das Team auch wirklich einen Einfluss hat. Diese Steine sollten sie von der Pinnwand entfernen und auf die zweite Pinnwand kleben oder eine freie Stelle der einen Pinnwand, wenn Sie nur eine zur Verfügung haben.

Zu jedem Stein können die Mitarbeiter jetzt in Schritt 5 Lösungsansätze notieren.

Schritt 5: Lösungsideen

Der Moderator sollte die Mitarbeiter jetzt durch geeignete Fragen bei der Suche nach der Lösung unterstützen. Zum Beispiel kann er fragen, welche Kriterien eine Lösung haben müsste, damit die Mitarbeiter Sie auch als Erfolg versprechend einschätzen. Oder wie könnte das Team aktiv dazu beitragen, die gefundene Lösung umzusetzen und aktiv zu realisieren.

Alle diese Ideen notieren Sie neben den jeweiligen Stolpersteinen.

Schritt 6: Realisierungsschritte festlegen

Jetzt haben Sie verschiedene Lösungsansätze für die Konfliktlösung im Team zusammengetragen und müssen festlegen, welche davon Sie umsetzen wollen und wie. Das Team sollte daher jetzt auflisten, bis wann welche Schritte zu erledigen sind, wer für die Umsetzung verantwortlich ist und wie am Ende die Ergebnisse zu kontrollieren sind. Berücksichtigen Sie auch, welche Ressourcen Sie dazu notwendigerweise aktivieren müssen und wie Sie sicherstellen wollen, dass die Lösung als Standardlösung zur Konfliktlösung im Team zu übernehmen ist.

Schritt 7: Verbleibende Stolpersteine prüfen

Nun sind zwar alle Steine besprochen, auf die das Team einen Einfluss hat, aber nicht diejenigen, die außerhalb seiner Möglichkeiten liegen. Sie sollten sich daher jetzt die übrig gebliebenen Stolpersteine anschauen. Danach mit dem Team besprechen und entscheiden, wie man mit diesen umgehen sollte. Erkennen, ob nicht doch eine Einflussmöglichkeit besteht, an die bisher niemand gedacht hat. Wie kann darüber hinaus die Geschäftsleitung darauf angesprochen werden und wie würde man vorschlagen, dieses Problem zu lösen?

Mit dieser einfachen Methode, die auch alle Mitarbeiter einbezieht und zu Wort kommen lässt, haben Sie eine effektive und brauchbare Maßnahme, die Konfliktlösung im Team voranzutreiben und dauerhafte Lösungen zu finden.


Das könnte Sie auch interessieren: Konfliktmanagement in Projekten: Drei Anwendungsbeispiele

* Selbstverständlich können Sie den 150 Euro Gutschein sowie eBooks und Leitfäden auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.

Copyright © 2019 [r]evolution. Impressum | Datenschutz