• 0228 955 0220

Die 10 wichtigsten Fragen zur DSGVO und die passenden Antworten

© Alexander Limbach/Fotolia
Fragen zur DSGVO

Sie haben Fragen zur DSGVO? Da sind Sie nicht allein. Denn die Datenschutzgrundverordnung ist ein sehr komplexes Thema, sodass viele Menschen Schwierigkeiten haben, sie zu verstehen. Um es Ihnen ein wenig leichter zu machen, finden Sie hier die 10 wichtigsten Fragen zur DSGVO. Zudem erhalten Sie die passenden Antworten auf die einzelnen Fragen.

Überquellende E-Mail-Postfächer seit Eintritt der DSGVO

Als die DSGVO in Kraft getreten ist, sind bei den meisten Menschen die E-Mail-Postfächer buchstäblich aus allen Nähten geplatzt. In der Regel enthielten die E-Mails den Hinweis:

„Möchten Sie zukünftig weiter Benachrichtigungen von uns erhalten, benötigen wir Ihre Einwilligung.“

Die DSGVO soll dafür sorgen, dass die 28 unterschiedlichen Regelungen in den Mitgliedsstaaten der EU vereinheitlicht werden. Es gilt, den Schutz Ihrer privaten Daten deutlich zu verbessern. Außerdem soll die DSGVO die Voraussetzungen für alle Unternehmen, die Daten verarbeiten, vereinheitlichen.

Bei Nichteinhalten besteht das Risiko von hohen Strafen. Damit Sie nicht Gefahr laufen, so eine Strafe zu erhalten, sehen Sie hier die häufigsten Fragen zur DSGVO.

Die ersten drei Fragen zur DSGVO und deren Antworten

1. Frage zur DSGVO – Was ist der Grund für die vielen E-Mails? Und kommen da noch mehr?

Die DSGVO dient dem Schutz von personenbezogenen Daten. Das gilt auch für Newsletter und E-Mail-Adressen. Daher ist die Nutzung den Unternehmen nur erlaubt, wenn dies gesetzlich erlaubt ist. Außerdem muss der Nutzer zustimmen. Darum sind die Unternehmen verpflichtet, ihre Kundenportale zu überarbeiten und den Kunden zu bitten, dass er dem Newsletter klar zustimmt.

Generell ist davon auszugehen, dass die Welle der E-Mails aufhört. Denn mit Eintritt der DSGVO dürfen Daten nicht mehr gespeichert werden.

2. Frage zur DSGVO – Wer ist davon betroffen?

Alle Menschen, die personenbezogene Daten verarbeiten, sind von der DSGVO betroffen. Dies gilt nicht ausschließlich für Unternehmen. Zum Beispiel gilt die Verordnung auch für Vereine. Kennen Sie auch nur den Namen und die Haarfarbe Ihres Kunden, müssen Sie handeln – sogar, wenn Sie Daten gar nicht selber erheben oder speichern, sondern nur weiterleiten, gilt die Verordnung.

3. Frage zur DSGVO – Bringt mir als Endnutzer die DSGVO etwas?

Einsicht in Ihre Daten konnten Sie schon immer verlangen. Der Nutzen der DSGVO liegt darin, dass Sie nun auch darauf bestehen können, dass Ihre Daten gelöscht werden. Außerdem dürfen Unternehmen nicht mehr so leichtfertig mit Ihren Daten umgehen. Gegebenenfalls müssen die Daten sogar verschlüsselt sein. Zudem haben Sie, wenn Sie den Anbieter wechseln, ein Recht darauf, Ihre Daten mitzunehmen.

Weitere drei Fragen zur DSGVO und die Antworten

4. Frage zur DSGVO – Dürfen Unternehmen meine Daten weitergeben?

Hier bekommen Sie ein ganz klares Nein. Ohne Ihre explizite Zustimmung ist dies nicht erlaubt.

5. Frage zur DSGVO – Wenn die Unternehmen die Verordnung nicht umsetzen, welche Konsequenzen hat das?

Wenn sich die Unternehmen nicht an die DSGVO halten, besteht die Gefahr einer Strafe bis zu 20 Millionen Euro. Oder auch 4 % des weltweiten Jahresumsatzes. Ausschlaggebend ist hierbei, was höher ist. Da aber viele Formulierungen in der Verordnung nicht ganz eindeutig sind, besteht eventuell nur Klärung durch ein Gerichtsurteil. Hierbei spielt die Auslegung der Rechtsbegriffe eine wichtige Rolle.

Allerdings besteht anfangs noch die Möglichkeit, mit einer Verwarnung und der Pflicht zur Nachbesserung davonzukommen.

6. Frage zur DSGVO – Lassen die Aufsichtsbehörden Milde walten?

Generell ist das Regelwerk in Deutschland, zum Thema Datenschutz, sehr streng. Laut Bundesdatenschutzgesetz sind teilweise Strafen in Höhe von 300.000 Euro vorgesehen, allerdings werden diese eher milde eingesetzt. Nichtsdestotrotz darf die Aufsichtsbehörde nicht zu locker mit der Strafe sein oder gar den Beschwerden überhaupt nicht nachgehen. Denn, auch die Aufsichtsbehörden können von Betroffenen Personen verklagt werden.

Restliche klärende Antworten zur DSGVO

7. Frage zur DSGVO – Besteht die Möglichkeit, dass sich eine Abmahnindustrie entwickelt?

In der Theorie kann dies passieren. Allein aus dem Grund, dass jeder ein Recht auf Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde hat. Sofern er glaubt, dass die Verarbeitung von personenbezogenen Daten gegen die Verordnung verstößt. Es kann durchaus sein, dass Anwälte oder auch andere Personen anbieten, Beschwerde einzulegen, und zwar gegen Bezahlung.

8. Frage zur DSGVO – Kann es bei den Unternehmen zu einer regelrechten Flut an Anfragen kommen?

Laut einer Umfrage machen circa 40 % der Deutschen Gebrauch von ihren neuen Rechten. Das größte Interesse gilt den Anfragen, welche Daten Social-Media- und Finanzdienstleiter gespeichert haben. Aber auch bei Banken und Versicherungen sind die Anfragen sehr hoch.

9. Frage zur DSGVO – Gilt der hohe Aufwand und der hohe Datenschutz als Wettbewerbsnachteil für die Unternehmen?

Hierbei teilen sich die Meinungen. Die einen sagen ja. Andere wiederum meinen, dass sogar eher ein Wettbewerbsvorteil besteht. Aus Sicht der Experten heißt es, dass die deutsche Wirtschaft von der Verordnung profitiert.

10. Frage zur DSGVO – Kann es zu Änderungen bei der Datenschutzgrundverordnung kommen?

Hierbei geht es um das europäische Recht. Somit ist jede Änderung mit einem langwierigen Prozess verbunden. Aus diesem Grund wird sich zunächst nichts an der DSGVO ändern.


Das könnte Sie auch interessieren: Risiko Smartphone – Unternehmensdaten immer „sicher“ dabei?

* Selbstverständlich können Sie den 150 Euro Gutschein sowie eBooks und Leitfäden auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.

Copyright © 2019 [r]evolution. Impressum | Datenschutz