• 0228 955 0220

Gesetzliche Vorgaben zur Brandschutztür

© ufotopixl10/Fotolia
Brandschutztür

Brandschutztüren beziehungsweise Feuerabschlüsse installiert man in Gebäuden, um zu verhindern, dass sich im Ernstfall Feuer ungehindert ausbreiten kann. Wo eine Brandschutztür vorhanden sein muss, kann man in der Landesbauordnung der jeweiligen Bauordnung nachlesen.

In der Regel ist aber jeder Durchgang mit einer sogenannten Brandwand einschließlich einer „Brandschutztür“ zu sichern. Die vorgeschriebene Ausführung der Brandschutztür hängt ab von der Art der Brandschutzwand.

Wissenswertes zur Brandschutztür

Brandschutztüren sind immer mit einem „T“ und einer zwei- bis dreistelligen Zahlenfolge gekennzeichnet. Diese Zahlenfolge gibt an, wie lange die Brandschutztür einem Feuer standhalten muss. Der Wert wird in Minuten angegeben.

Beispiel: T180 = die Tür muss dem Feuer mindestens 120 Minuten bzw. drei Stunden standhalten.

Neben der Brandschutztür gibt es auch sogenannte Rauchschutztüren. Diese sollen verhindern, dass sich im Brandfall Rauch ausbreiten kann. Natürlich gibt es auch Sicherheitstüren, die die Charakteristika beider Türen, der Brandschutz- und der Rauchschutztür, in sich vereinen.

Feuerfeste Brandschutztür: Das sagt das Gesetz

  • Bezüglich feuerfester Brandschutztüren gibt es einige Vorgaben von staatlicher Seite, die der Unternehmer beim Einbau der Tür unbedingt erfüllen muss.
  • Installiert man Tore und Türen, die in raumabschließenden und feuerbeständigen Innenwänden oder inneren Brandwänden, müssen selbstschließend, rauchdicht und mindestens feuerhemmend sein. Dasselbe gilt für installierte Türen und Tore in raumabschließenden Innenwänden.
  • Türen, die auf Fluchtwegen liegen, müssen immer in die Fluchtrichtung aufgehen. Schwellen dürfen nicht vorhanden sein, um zu verhindern, dass die Flüchtenden im Brandfall stolpern.
  • Halten sich viele Personen in einer Versammlungsstätte auf, dürfen während dieser Zeit die Brandschutztüren nicht verschlossen sein. Sie müssen jederzeit einfach und komplett zu öffnen sein.
  • Schiebetüren auf Fluchtwegen dürfen Sie nur dann montieren, wenn sie automatisch öffnen. Bei Pendeltüren, die genau auf den Rettungswegen liegen, ist vorgeschrieben, dass bei ihnen eine Verrichtung installiert wird, wodurch das Durchpendeln der Tür verhindert werden kann.
  • Selbstschließende Brandschutztüren dürfen nur dann offen gehalten werden, wenn sie über eine Vorrichtung verfügen, die bei Rauch sofort die Tür selbstständig schließt. Natürlich muss auch die Möglichkeit gegeben sein, diese Tür manuell zu schließen.

Das könnte Sie auch interessieren: Was fällt unter technischer Brandschutz?

* Selbstverständlich können Sie den 150 Euro Gutschein sowie eBooks und Leitfäden auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.

Copyright © 2019 [r]evolution. Impressum | Datenschutz