• 0228 955 0220

Was sind Backlinks und wofür sind sie gut?

© Melpomene/Fotolia
Backlinks

Es gibt ganz unterschiedliche Methoden, mit Backlinks die eigene Website zu puschen. Wichtig ist es, dass die Links natürlich wirken und von vertrauenswürdigen Partnern stammen. Im Folgenden erfahren Sie, worum es sich bei Backlinks handelt und welche Bedeutung sie für die SEO haben. Mit diesem Wissen nutzen Sie Backlinks in Zukunft gezielt für Ihre Online-Marketing-Strategie ein.

Links von außen

Backlinks sind alle Links, die von anderen Quellen auf die eigene Website verweisen. Grundsätzlich gelten diese als Empfehlungen. Hierbei gilt: Je häufiger ein Link von Außenstehenden auf eine Website gesetzt wird, desto höher ist das Ansehen der Zielwebsite. Dieses Ansehen spielt im Rahmen der SEO eine große Rolle. Denn die Relevanz einer Website bemessen die Suchmaschinen nicht zuletzt unter Bezug auf diese speziellen Links. Für Unternehmen ist es daher durchaus interessant, viele Backlinks von unterschiedlichen Websites und Anbietern zu erhalten.

Allerdings ist nicht allein deren Zahl für ein hohes Ranking entscheidend. Vielmehr kommt es auf die Qualität der Website an, die den Link setzt. Das ist ähnlich wie im echten Leben. Wenn Ihnen eine seriöse Quelle etwas mitteilt, glauben Sie ihr. Wenn Ihnen irgendein Fremder etwas im Internet sagt, sind Sie eher skeptisch. Ebenso arbeiten die Suchmaschinen. Wenn eine seriöse Quelle einen Backlink setzt, hat das höheres Gewicht, als wenn eine zwielichtige Seite auf Ihre Website verweist.

Backlinks müssen themenrelevant sein

Ein wichtiges Kriterium für die Bedeutung von Backlinks ist deren Relevanz. Nur themenrelevante Links haben einen positiven Einfluss auf Ihren Erfolg beim Ranking. Wenn Sie Damenmode verkaufen und erhalten einen Backlink von der Website eines Goldfischvereins, ist dieser Link nur bedingt wertvoll. Wenn hingegen ein großer Anbieter von Damenmode auf Ihre Website verweist, dann hat das eine große, positive Wirkung auf Ihr Ranking. Achten Sie bei der Auswahl von Partnern daher unbedingt darauf, dass diese in demselben Themengebiet aktiv sind wie Sie.

Neben der Themenrelevanz spielt auch die Seriosität der Websites, die auf Sie verlinken, eine Rolle. Wenn zum Beispiel ein Anbieter von Shreddern einen solchen Link zu einem Webshop für Kinderspielzeug setzt, ist das eher keine gute Werbung. In einigen Fällen führt ein solches schlechtes Umfeld sogar zur Indizierung einer Website. Wenn zum Beispiel Webauftritte mit pornographischen Inhalten auf Ihre Website verlinken, schadet Ihnen das. Im schlimmsten Fall werden Sie von den Suchmaschinen auf den Index gesetzt und überhaupt nicht mehr gerankt.

Verschiedene Techniken zum Aufbau von Backlinks

Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, Backlinks auf die eigene Website zu erzeugen. Die vier gängigsten sind

  • kaufen
  • tauschen
  • setzen
  • und Linkbait.

Wir stellen Ihnen diese vier Techniken im Einzelnen vor:

Backlinks kaufen

Einige Plattformen bieten diese Links gegen Geld an. Das bringt den Vorteil mit sich, dass die Links schnell gesetzt werden und direkt ihre Wirkung erzielen. Ebenso kann man einige Blogger oder Websites ansprechen, ob man Backlinks bei ihnen kaufen kann. Hierbei sollten Sie aber immer mit der Möglichkeit einer schroffen Ablehnung rechnen. Denn der Backlinkkauf verstößt ausdrücklich gegen die Richtlinien der Suchmaschinen. Das gilt auch und insbesondere für die sogenannten „Russen-Links“. Hierunter sind Links zu verstehen, die man für kleines Geld im Ausland kauft. Den Backlinkkauf sollte man daher nur sehr vorsichtig und in Ausnahmefällen nutzen – wenn überhaupt.

Backlinks tauschen

Eine gängige Methode beim Linkbuilding ist der Linktausch. Hier einigen sich zwei Webseitenbetreiber darauf, Links auf das Angebot des jeweils anderen zu setzen. Hierbei ist aber zu beachten, dass reziproke Links nahezu keinen positiven Effekt auf das Ranking haben. Wenn also Website A auf Website B verlinkt und Website B auf Website A, bringt das wenig. Sinnvoller ist es, wenn der Betreiber von Website A noch eine Website C betreibt. Dann setzt Website A einen Link zu Website B und Website B einen Link zu Website C. Allerdings ist auch dieses Vorgehen bei den Suchmaschinen verpönt.

Backlinks selbst setzen

Ebenso ist es möglich, eigene Links zu setzen. Das funktioniert zum Beispiel, indem man in bestimmten Foren oder Blogs Werbung für den eigenen Webauftritt macht. Ein Problem ist es hingegen, wenn man in diesen Foren oder Blogs anonym Links zur eigenen Website setzt. Hier ist Vorsicht geboten, da es leicht auffällt, wenn immer eine anonyme Person Backlinks in themenrelevanten Foren und Blogs setzt. Wenn Ihnen eine Manipulation vorgeworfen wird, kann das zu einer Strafe seitens der Suchmaschinen führen.

Linkbait

Die einzig wirklich legitime Methode zum Generieren von Backlinks ist der Linkbait. Hierbei wird ein Köder (engl. „bait“) ausgelegt, der andere Webseitenbetreiber dazu verleiten soll, einen solchen Link zu setzen. Solche Köder sind zum Beispiel besonders interessante Artikel oder witzige Videos. Wenn ein solcher Köder viral geht, erhalten Sie zahlreiche Backlinks von ganz unterschiedlichen Quellen. Aber Vorsicht: Für Ihr Ranking ist es wichtig, dass diese Websites seriös sind.

Je natürlicher, desto besser

Das große Ziel bei Backlinks besteht darin, für Natürlichkeit zu sorgen. So ist es zum Beispiel seltsam, wenn Sie in einem kurzen Zeitraum sehr viele Links erhalten und dann gar keine mehr. Normalerweise sammelt man nämlich immer wieder mal ein zwei neue Backlinks und nicht viele auf einmal. Ebenfalls verdächtig ist es für die Suchmaschinen, wenn Sie nur über wenige Backlinks von großen, namhaften Websites verfügen. Hier vermuten die Suchmaschinen dann meist, dass diese Backlinks gekauft wurden. Im harmlosen Fall, werden diese Links dann nicht zur Bewertung Ihrer Website herangezogen. Im schlimmsten Fall werden Sie von den Suchmaschinen abgestraft und nicht mehr gerankt.

Google-Strafen bei Backlinks vermeiden!

Die Suchmaschinen sind sehr empfindlich, was einen Missbrauch von Backlinks angeht. Sie haben klare Richtlinien für das Linkbuilding und erwarten, dass die Webseitenbetreiber diese einhalten. Sie sollten also bei der Generierung von Backlinks darauf achten, nicht offensichtlich gegen diese Richtlinien zu verstoßen. Ansonsten kann es passieren, dass Sie von den Suchmaschinen abgestraft werden. Bedenken Sie immer, dass der Ruf Ihrer Website Ihr größtes Kapital ist. Überlegen Sie es sich daher gut, ob Sie ihn für ein oder zwei hochwertige Backlinks riskieren wollen.


Das könnte Sie auch interessieren: SEO-Texte für Nischenseite schreiben – Worauf kommt es an?

* Selbstverständlich können Sie den 150 Euro Gutschein sowie eBooks und Leitfäden auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.

Copyright © 2019 [r]evolution. Impressum | Datenschutz