• 0228 955 0220

Arbeitsschutzunterweisung im Büro: Die wichtigsten Inhalte

© Zerbor/Fotolia
Arbeitsschutzunterweisung

Nicht nur in der Produktion oder im Lager, sondern auch Büro hat eine Arbeitsschutzunterweisung nach § 12 zu erfolgen. Diese dient nicht nur zum Schutz, sondern soll auch zur Gesunderhaltung des Büroteams beitragen. Außerdem fördern Sie damit gleichzeitig gute Arbeitsergebnisse.

Arbeiten im Büro: Welche möglichen Gefährdungen gibt es?

  • Büroräume bieten oft nur begrenzte Bewegungsmöglichkeiten
  • Büromöbel sind zudem nicht an die Größe des Nutzers anpassabar
  • Fehlhaltung beziehungsweise Zwangshaltung
  • Schlechtes Raumklima
  • Klimaanlagen, die nur schlecht gewartet und dementsprechend verkeimt sind
  • Schlechte Beleuchtung
  • Blendende Beleuchtung
  • Belastung durch Lärm
  • Keine feste Pausenregelung
  • Elektrische Arbeitsmittel mit Defekten
  • Monotone Arbeiten
  • Stolperfallen durch Kabel
  • Mobbing
  • Schlecht gesicherte Aufstiege
  • Konflikte mit Kollegen
  • Mobbing, aber auch fehlende Kontakte zu den Mitarbeitern

Wichtig: Auch bei einem Büroarbeitsplatz ist der Arbeitgeber zu einer Gefährdungsbeurteilung verpflichtet. Dazu gehört auch die Ermittlung der psychischen Belastung.

Arbeitsschutzunterweisung im Büro: Die wichtigsten Inhalte

  • Der Arbeitsplatz sollte immer ergonomisch eingerichtet werden. Das heißt, höhenverstellbare Schreibtische, Bürostühle usw. sind Pflicht. Diese müssen vom Nutzer immer korrekt eingestellt werden.
  • In Großraumbüros sind Trennwände Pflicht!
  • Die Beleuchtungsstärke muss individuell an die Tätigkeit angepasst werden.
  • Brennbare Materialien dürfen weder auf den Treppen noch auf dem Flur abgestellt werden.
  • Geräte, die längere Zeit nicht in Gebrauch sind, sollten zudem abgeschaltet sein.
  • Offene Flammen haben nichts im Büro verloren.
  • Elektrische Arbeitsmittel und/oder private Geräte sollten regelmäßig überprüft werden.
  • Der Arbeitgeber ist außerdem verpflichtet, eine arbeitsmedizinische Untersuchung G 37 (Sehstärke) für Bildschirmplätze zu ermöglichen.
  • Soweit möglich, sollten im Büro wechselnde Tätigkeiten durchgeführt werden.
  • Sorgen Sie für eine aktive Pausengestaltung.
  • Weisen Sie Ihren Arbeitnehmer auf dynamisches Sitzen hin.
  • Der Arbeitnehmer soll für eine gute Belüftung der Räume sorgen. Demnach weisen Sie ihn in die Fensterbenutzung ein.
  • Schränke und Regale sollten standfest aufgebaut werden. Außerdem sollten sie über eine entsprechende Tragfähigkeit verfügen.
  • Für höher gelegene Ablageflächen müssen Leitern und Tritte zur Verfügung stehen.
  • Drucker und Kopierer werden üblicherweise in separaten Räumen aufgestellt, um eine Gesundheitsgefahr für die Bürokräfte zu reduzieren.
  • Auch im Büro müssen Erste-Hilfe-Einrichtungen vorhanden sein.
  • Wer ist der Ersthelfer im Büro?

Wichtig: Das gehört zwar nicht in die Arbeitsanweisung, doch der Arbeitgeber hat sich um eine regelmäßige Wartung der Klimaanlage zu kümmern. Diese stellt im Falle einer Vernachlässigung eine ernsthafte Gesundheitsgefahr durch die Verkeimung dar.


Das könnte Sie auch interessieren: So setzen Sie BGM in Ihrem Unternehmen perfekt um

* Selbstverständlich können Sie den 150 Euro Gutschein sowie eBooks und Leitfäden auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.

Copyright © 2019 [r]evolution. Impressum | Datenschutz